Mein Sport - Mädchenfußball

Mädchenfußball - Vorurteile und Gerüchte, doch stimmen sie? Und weshalb Fußball auch für dich eine alternative Sportart sein könnte.


Der Mädchenfußball gehört zu den Sportarten, die immer populärer werden. Im Fußballverband Niederrhein e.V. gibt es zur Zeit 1268 Fußballvereine, davon sind 488 Mädchenmannschaften. Immer mehr Mädchen möchten Fußball spielen. Doch wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen Jungen- und Mädchenfußball? Und wo kommen die Vorurteile gegen den Sport eigentlich her? 

Schlechte Vorurteile und geschichtliche Hintergründe

Vorurteile gegen Mädchen, die Fußball spielen, gibt es - gefühlt zumindest - schon immer. Der Wunsch selber einmal auf dem Platz zu stehen, hatten viele Frauen erstmals nach dem "Wunder von Bern" und der ersten gewonnenen WM der Männer 1954. 1955 wurde der Sport für Frauen jedoch offiziell vom DFB verboten. Dieses Verbot wurde erst 1970 wieder aufgehoben. Die Frauen standen damals kurz davor einfach selber einen eigenen Verband zu gründen. Es wurde jedoch nicht wirklich besser. Ein Spiel durfte gerade mal 2x 30 Minuten dauern, und jedes Mal gab es großes Aufsehen wenn die Frauen auf dem Platz standen. Männer machten sich lustig und wenn einmal ein Fußballspiel der Frauen im Fernsehen gesendet wurde, machten die Kommentatoren blöde Sprüche. Diese ganzen Vorurteile und Sprüche lassen sich darauf zurückführen, dass die Frau zu dieser Zeit als Hausfrau und Mutter gesehen wurde und auf keinen Fall als sportliche Fußballerin. In der damaligen Gesellschaft sollten also nur Männer Fußball spielen dürfen.

Im Laufe der Jahre konnten sich die Frauen immer mehr durchsetzen und heute gibt es ganz viele Möglichkeiten für Mädchen und Frauen in Vereinen Fußball zu spielen. Seit 1982 gibt es auch eine Frauen-Nationalmannschaft, die anfangs Schwierigkeiten hatten, heute jedoch auch sehr erfolgreich ist.

Viele denken, dass Mädchen- und Frauenfußball vorsichtiger und "nicht richtig" gespielt wird, doch das ist ganz falsch gedacht! Denn Mädchen können durchaus aggressiver spielen als viele Jungs.

Interview - eigene Erfahrungen und warum du als Mädchen Fußball spielen solltest.

Um einen genaueren Einblick in den Sport zu bekommen, haben wir eine "Expertin" befragt. Maja ist 16 Jahre alt und spielt mittlerweile seit 4 Jahren im Wember Sportverein Fußball. Erste Begegnungen mit dem Sport hatte sie bereits in der dritten Klasse, als ein Trainer ihre Schule besuchte und für den Sport warb. Sie spielte dann für kurze Zeit, hörte jedoch aus Zeitgründen und wegen anderen Hobbys wieder auf. Durch eine Freundin fand Maja schließlich den Weg zurück zum Fußball und spielt seitdem in der Juniorinnenmannschaft in Weeze-Wemb.

Auch Maja kennt die Vorurteile nur zu gut. Doch das Einzige, was sie dazu nur sagen kann, ist: "Totaler Blödsinn und falsch! Jeder, der da andere Meinung ist, kann sich bei unserem Training oder bei einem Spiel selber davon überzeugen." Als sie in der Schule zum ersten Mal erzählte, dass sie nun Fußball spielt, haben die Jungs aus ihrer Klasse erst einmal blöd geguckt, doch beim Thema "Fußball im Sportunterricht" kickte sie auch dort ganz vorne bei den Jungs mit und überzeugte alle. 

Auf die Frage, wieso auch Mädchen Fußball spielen sollen, antwortete sie: "Fußballspielen macht mir total viel Spaß und wieso sollten Mädchen nicht genauso wie Jungs den selben Sport machen dürfen, wenn es ihnen Spaß macht?" 
Maja würde den Sport auf jeden Fall weiter empfehlen, denn: "Nach der Schule kann man sich perfekt auspowern, man wird im Laufe der Zeit immer sportlicher und bekommt mehr Ausdauer. Innerhalb der Mannschaft verstehen wir uns alle richtig gut, deshalb konnte ich viele neue Freunde finden. 
Und wenn man am Anfang noch nicht so gut spielen kann ist das gar kein Problem, ich selber konnte am Anfang auch noch nicht so gut mit dem Ball umgehen und hab oft nicht in das Tor getroffen. All diese Dinge konnte ich jedoch schnell lernen."

Text und Interview: Johanna Wilbers für das Jugendforum Courage

Nach oben