Am 1. Dezember ist Welt-AIDS-Tag

Die Kreisverwaltung informiert zum Welt-AIDS-Tag. Früher HIV-Test bringt gesundheitliche Vorteile. Meldet euch einfach, wenn ihr Fragen habt.

Nach einem Zusammenbruch erhielt Christoph seine HIV-Diagnose, kam aber schnell wieder auf die Beine. Heute will er, dass alle wissen: „Mit HIV kann ich leben!“ © 2017 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

In Deutschland leben etwa 87.000 Menschen mit HIV (AIDS). Dank Medikamenten erreichen die meisten ein fast normales Lebensalter. Sie können in jedem Beruf arbeiten und ihr Leben gestalten wie andere auch. Wird HIV rechtzeitig festgestellt und behandelt, ist eine AIDS-Erkrankung vermeidbar.

Information und Beratung zu allen Fragen rund um HIV bietet die Abteilung Gesundheitsangelegenheiten der Kreisverwaltung Kleve. Wenn HIV-positive Menschen frühzeitig mit einer Behandlung beginnen, haben sie wesentliche gesundheitliche Vorteile. Wer also von seiner HIV-Infektion weiß, kann von den Behandlungsfortschritten profitieren.

Hier bei uns im Kreis Kleve, beschäftigt sich Dr. Martina Scherbaum mit dem Thema. Sie ist Amtsärztin und kennt sich aus. "Ich möchte alle, die Fragen zu HIV haben, ermuntern, die kostenlose, anonyme und vertrauliche Beratung der Abteilung Gesundheit in Anspruch zu nehmen".

"Angst vor Diskriminierung ist einer der wesentlichen Gründe, die davon abhalten, zum HIV-Test zu gehen.", so Dr. Martina Scherbaum. Die Abteilung Gesundheitsangelegenheiten des Kreises Kleve berät anonym, kostenlos und vertraulich zu allen Fragen rund um HIV und andere sexuell übertragbare Infektionen und bietet kostenlos einen HIV-Antikörper-Test an.

Termine könntet ihr telefonisch unter 02821/85-507 und 02831/391-829 vereinbart werden. Nach einer persönlichen, anonymen und vertraulichen Beratung erfolgt die Blutentnahme. Das Ergebnis wird etwa eine Woche später in einem weiteren persönlichen Gespräch mitgeteilt.