Das Huck-ale-le-Spektakel ist in vollem Gange

Landrat Wolfgang Spreen besuchte Stadtranderholung auf dem Jugendzeltplatz Eyller See

Bei ihrem Besuch der Stadtranderholung Huck-ale-le am Eyller See nahmen Landrat Wolfgang Spreen (vorne, 3.v.re.) und einige Mitglieder des Jugendhilfeausschusses auch die große Hüpfburg in Augenschein. Foto: Kreis Kleve

Wer es noch nicht weiß: Huck-ale-le steht als Synonym für die Stadtranderholung des Kreises Kleve auf dem Jugendzeltplatz Eyller See. Der Landrat des Kreises Kleve Wolfgang Spreen besuchte jetzt die Kinder dort und stellte fest: „Das Huck-ale-le-Spektakel ist in vollem Gange. Mit 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist die Ferienmaßnahme ausgebucht. Zwischen sechs und 13 Jahre jung sind die Kinder, die Spaß haben am Basteln, Bauen, Wassermatschen, Bodypainten, Hüpfen und Spielen. Da kann einfach keine Langeweile aufkommen“. Gemeinsam mit einigen Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses machte er sich ein Bild von der Stadtranderholung auf dem kreiseigenen Jugendzeltplatz in Kerken-Eyll.

Jugendpflegerin Maria Rintelen hat mit einem großen Team an Betreuerinnen und Betreuern schon im Vorfeld dafür gesorgt, dass jede Menge Ferienspaß garantiert ist. So gibt es eine Riesenwasserrutsche, die besonders beliebt ist, einen Pommeswagen für den kleinen Hunger zwischendurch, eine große Hüpfburg zum Austoben und Müdewerden sowie zusätzlich jede Menge Spiel- und Bastelangebote. Sehr gut besucht ist auch der Bauspielplatz, auf dem man nach Herzenslust mit Hammer und Nagel aus Brettern Hütten und andere schöne Dinge entstehen lassen kann. „Ein wunderschöner Ort für die perfekten Ferien“, findet Landrat Wolfgang Spreen, der von den vielen Kindern auf seinem Rundgang freudig begrüßt wurde. Spreen dankte den Betreuerinnen und Betreuern dafür, dass sie den Kindern unvergessliche Ferienabenteuer bieten.