Jeder kann die Welt verändern! Was kannst du tun?

Viertklässler aus Goch gewinnen mit ihrem Beitrag und den Wünschen für eine bessere Welt.

 

 

„Jeder kann die Welt verändern! Was kannst du tun?“ war der Video-Contest überschrieben, den der Kreis Kleve zum Jugendfestival Courage ausgeschrieben hat. Gesucht wurden Kurzfilme von Kindern und Jugendlichen aus dem Freundeskreis, aus dem Schulalltag, aus der Jugendeinrichtung oder dem Verein. Nun wurde auf der großen Bühne im Museumspark Schloss Moyland beim Jugendfestival Courage die Siegergruppe ausgezeichnet. Die Klasse 4 der St.-Georg-Grundschule aus Goch konnte aus den Händen der Moderatorinnen Jess und Clari neben der Gratulation auch eine Outdoor-Action-Cam entgegennehmen. Die Kinder hatten überlegt, was jeder selbst machen kann, um die Welt ein wenig zu verbessern. Ihre Gedanken fassten sie in einem Lied zusammen, das sie mit passenden Bildern zu einem Kurzfilm machten: „Lass‘ uns die Welt verändern, neue Wege gehn. Du und ich gemeinsam in die Zukunft seh‘n. Mach mit! Sei dabei! Dein Einsatz zählt! Zusammen – für eine Welt – die uns erhält. Welt, die uns gefällt.“ Landrat Wolfgang Spreen war beeindruckt von dem eingereichten Sieger-Beitrag. „Ein eindrucksvoller Appell auch an uns Erwachsene, genau hinzuschauen – ob beim Schutz der Umwelt oder beim täglichen Miteinander..

St.-Georg-Grundschule aus Goch gewinnt mit ihrem Beitrag

Wir hatten nach der Sichtung des eingereichten Filmmaterials die „Qual der Wahl“. Insgesamt drei Filmbeiträge schafften es in die letzte Jurierungsphase und wurden von einem Drehteam besucht. Unser Filmteam besuchte neben den Viertklässlern der St.-Georg-Grundschule aus Goch auch den Religionskurs der Klasse 5 des Gocher Gymnasiums. „Die Welt ist wie ein Geschenk. Sie ist schön, groß – und wir sind immer mehr dabei, dieses Geschenk zu zerstören. Wir treten auf ihm rum, machen es schmutzig und zerknittern es. Und das ist nicht der Sinn dabei.“

 

So hatten es die Nachwuchsfilmer in ihrem Beitrag formuliert und mit eindrucksvollen Bildern unterstrichen. Einen Schritt weiter gingen die Pfadfinder aus Uedem. Die Jungen und Mädchen dachten sich: „Wir gehen mit gutem Beispiel voran“ und veranstalteten eine Müllsammelaktion in ihrem Heimatort. „Es ist nicht schwer, die Welt zu verändern, weil alle einen Teil dazu beitragen können, dass die Welt sauberer aussieht“, so ihr Tenor in den Interviews.

Gymnasium Goch und die Pfadfinder aus Uedem gehören zu den weiteren Finalisten.

Alle drei Gruppen wurden bei den Dreharbeiten befragt, was sie zu ihrem Film motiviert hat. Ihre Gedanken sind gleichzeitig einfach und komplex, sorgenvoll und optimistisch. Ein Zusammenschnitt der Interviews mit den Finalisten sowie Szenen aus ihren Contest-Beiträgen wurden beim Jugendfestival Courage in einem etwa siebenminütigen Filmbeitrag gezeigt.

Beiträge aus dem gesamten Kreisgebiet

Was ist den Kindern wichtig? Diese Frage wird beim Siegervideo wie auch bei den weiteren eingereichten Kurzfilmen deutlich. Ob aus Kalkar oder Rees, ob aus Uedem, Bedburg-Hau oder Goch – viele Kinder und Jugendliche hatten zur Kamera gegriffen und ihre Gedanken in Worte und Bilder übertragen.

Sehr häufig ging es dabei um den Umweltschutz und Müllvermeidung, um ein menschliches Miteinander und Frieden sowie um Gerechtigkeit. Spreen: „Die Sorgen um die Umwelt sowie das Helfen und Trösten waren den jungen Filmern wichtig. Die Gruppen haben das Thema toll angepackt und aus ihrer jugendlichen Sicht mit viel Leben gefüllt. Super!“